Pfarrer Michael Kleineidam, herzlich willkommen

  

Generalvikar Alfons Hardt installierte unseren neuen Pfarrer Michael Kleineidam in der Krypta des Hohen Domes von Paderborn.

Nachdem Pfarrer Kleineidam seinen Amtseid am Grabe des Hl. Liborius abgelegt und das Glaubensbekenntnis gesprochen hatte, setzte ihm der Generalvikar sein Birett auf und übertrug ihm so symbolisch die Leitung der Pfarrei St. Severinus Wenden. Gleichzeitig ist damit die Leitung des Pastoralen Raumes „Pastoralverbund Wendener Land“ verbunden. Es ist das Versprechen, in den ihm anvertrauten Gemeinden die Hl. Messe zu feiern und Sakramente zu spenden.

Am kommenden Sonntag, 29.04.2018 wird unser neuer Pfarrer durch Dechant Andreas Neuser, der in den vergangenen Monaten unseren Pastoralverbund verwaltet hat, um 15.00 Uhr in einer feierlichen Messe eingeführt.

Bei dieser Messfeier, zu der alle Gemeindemitglieder des Pastoralverbundes eingeladen sind, wird am Anfang die Ernennungsurkunde verlesen und seine Verantwortung für alle Gemeinden  des Pastoralen Raumes eingegangen.

Der neue Pfarrer wird im Verlauf der Messfeier zum Priestersitz, Taufbrunnen, Ambo und Altar geführt. Hierbei werden die jeweiligen Aufgaben (Leitung, Sakramentenspendung, Verkündigung und Eucharistie feiern) verdeutlicht und ihm anvertraut.

Die Messfeier wird musikalisch vom Kirchenchor Wenden, dem Pfarr-Cäcilien-Chor Hünsborn sowie Axel Bachmann an der Orgel mitgestaltet. Fahnenabordnungen aus allen Gemeinden als auch Vertreter der Messdiener aus allen Orten und die Einbindung der einzelnen Pfarreien in die Liturgie verdeutlichen, dass Pfarrer Kleineidam für alle Gemeinden des Pastoralverbundes da ist.

Mit dem Vers 5 aus Psalm 35 „Befiehl dem Herrn deinen Weg und vertrau ihm. Er wird es fügen.“, den er sich 1984 zur Priesterweihe ausgesucht hat,  will er zusammen mit seinem, zum Teil neuen, Pastoralteam auf die Gemeindemitglieder zugehen, sie ermutigen und vieles ermöglichen.  Auf Augenhöhe ist so manches machbar, aber letztlich ist er auch Leiter und muss Entscheidungen treffen, die vielleicht auch mal unangenehm sein  können. Bei der letzten Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates am 11.04. war Pfarrer Kleineidam bereits dabei, um Wünsche, Erwartungen  und Anregungen für seine künftige Tätigkeit als Leiter des PV zu erfahren.

Im Zusammenwirken mit seinem, zum Teil neuen, Pastoralteam und den Gremien, die im Herbst auch durch Wahlen neu gebildet werden, finden sich sicherlich Schwerpunkte und Akzentuierungen in der Pastoral.

Da viele Gemeindemitglieder Wünsche und Erwartungen an den neuen Pfarrer haben, hat auch er einen Wunsch an die Gemeinden:

Er möchte ein offenes Aufeinander zugehen, Zeit um sich einzugewöhnen und alle Orte der Gemeinde Wenden kennenzulernen. Dabei sollten die Erwartungen an ihn nicht allzu hoch geschraubt werden.

Auf jeden Fall wünschen wir unserm Pfarrer Michael Kleineidam  Gottes reichen Segen für sein Wirken in der Kirche vor Ort und heißen ihn hier im Wend´schen herzlich Willkommen.

 

 

 

Wenden/Olpe/Taizé. Derzeit befinden sich zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber in der Vorbereitungsphase auf die in Kürze anstehende Firmung. Als einer von vielen Bausteinen dieser Vorbereitung wurde von den Pastoralverbünden Wendener-Land und Olpe unter der Leitung der Gemeindereferenten Christoph Kinkel und Andreas Berels eine gemeinsame 6-tägige Fahrt in das französische Taizé angeboten.

Insgesamt begaben sich am Ostermontag 32 Jugendliche mit ihren Betreuern auf die lange Fahrt nach Taizé. Die Communauté Taizé ist ein von Frère Roger gegründeter internationaler ökumenischer Männerorden, der vor allem zum Treffpunkt für Jugendliche aus aller Welt wurde. Die Jugendlichen erwartete eine Zeit um die Gemeinschaft mit Gott zu suchen in gemeinsamem Gebet, im Singen, in der Stille, dem persönlichen Nachdenken und in Gesprächen um so einen Sinn für das eigene Leben zu finden und Kraft zu schöpfen, sich in besonderer Weise auf das Sakrament der Firmung vorzubereiten.


v.l.n.r: Monsignore Kurte, Pfarrer Michael Kleineidam, Dechant Andreas Neuser (Bild: Siegener Zeitung)

Wenden. Für den 13. November 2017 um 19:00 Uhr hatte Monsignore Andreas Kurte alle Gemeindemitglieder des Pastoralverbundes Wendener Land und Interessierte zu einer Gemeindeversammlung in die Aula des Konrad-Adenauer Schulzentrums eingeladen. Im Rahmen dieser Versammlung sollte die Vorstellung des neuen Pfarrers der Pfarrei St. Severinus Wenden und Leiters des Pastoralverbundes Wendener Land stattfinden. Zahlreiche Gemeindemitglieder und Interessierte folgten der Einladung und warteten gespannt auf den neuen Pfarrer Michael Kleineidam.

Dechant Andreas Neuser,  der übergangsweise Pfarrverwalter des Pastoralverbundes Wendener Land ist, eröffnete mit einem Gebet die Gemeindeversammlung. Monsignore Kurte übernahm Wort und erläuterte noch einmal in Kürze den im Pastoralverbund begonnen geistlichen Prozess, wie auch das Verfahren der Stellenbesetzung des neuen Pfarrers und Leiters des Pastoralverbundes Wendener Land. Maßgeblich für die Besetzung der vakanten Stelle war hier ein gewisses Maß an Vorerfahrungen in der Leitung eines Pastroralverbundes. Diese Erfahrungen kann Pfarrer Michael Kleineidam vorweisen, so dass letztendlich er für die Besetzung ausgewählt wurde. Aufgrund seiner bisherigen Verpflichtungen als Dechant und Leiter des Pastoralverbundes Thülen, wird Pfarrer Kleineidam erst ab dem 1. Mai 2018 im Pastoralverbund Wendener Land tätig werden können. Monsignore Kurte bat um Verständnis für diese Verzögerung, wies jedoch auch darauf hin, dass Pfarrer Kleineidam seine bisherigen Aufgaben in entsprechender Weise übergeben muss.

Mit der Neubesetzung der Stelle des Pfarrers und  Pasoralverbundsleitung werden Vikar Mike Lambrecht und Pastor Jörg Kutrieb den Pastoralverbund Wendener Land verlassen müssen. Nach Planungen des Erzbistums soll im Pastoralverbund Wendener Land ein indischer Priester eingesetzt werden und darüber hinaus ein Pastor.

Monsignore Kurte dankte dem geistlichen Beraterteam rund um Monsignore Reinert und Pastor Dirk Salzmann für die bisher geleistete Arbeit. Das Angebot der geistlichen Begleitung wurde von Gremien, Gruppen und Personen wahrgenommen und trägt im Rahmen des Kundschafterkreises erste Früchte. Ebenso danke er dem Pastoralteam und sagte hier eine Unterstützung für den neuen Leiter und das neue Pastoralteam zu.

Das Wort wurde an den neuen Pfarrer übergeben. Pfarrer Michael Kleineidam übernahm das Mikrofon und statt sofort zu beginnen, ging er von der Bühne runter um hier auf Augenhöhe zu den Gemeindemitgliedern und Interessierten zur sprechen.

"Ich freue mich drauf" waren seine ersten Worte. Es folgte eine kleine Zusammenfassung seines bisherigen Werdegangs. Er wurde 1958 in Bad Salzuflen - Schötmar geboren und 1984 durch Erzbischof Johannes Joachim Degenhard zum Priester geweiht. Seine ersten Jahre als Vikar führten ihn in das Siegerland, wo er bis 1986 in der Pfarrei St. Peter und Paul tätig war. Von 1986 bis 1993 war er Kaplan des Erzbischofs. 1993 ernannte ihn Erzbischof Degenhardt zum Subregens des Priesterseminars und zur Mitarbeit in der Priesterfortbildung. 1997 wechselte Michael Kleineidam wieder in die Pfarrseelsorge und wurde Leiter des heutigen Pastoralverbundes Thülen. Seit 2002 ist er Dechant, zunächst des Dekanates Brilon- Marsberg und nach der Neuordnung der Dekanate 2006 des Dekanates Hochsauerland-Ost. Während seiner Laufbahn, so bemerkte Michael Kleineidam, war er schon zu Gast im Pastoralverbund, so z.B. zur Altarweihe von St. Kunibertus Hünsborn.

Auch erläuterte er den Weg, wie er sich letztendlich doch auf die Stelle im Pastoralverbund Wendener Land mit Erfolg beworben hat. Er bat vor dem Hintergrund, dass er noch diverse Verpflichtungen in seiner jetzigen Stelle hat und ein Abschied nach einer solch langen Zeit nicht einfach ist, um Verständnis, dass er erst ab dem 1. Mai 2018 voll im Pastoralverbund Wendener Land sein könne. Nicht mit einem Pastoralplan wird er dann sein Wirken im Pastoralverbund beginnen, sondern seinen Worten nach "muss man alles auf sich zukommen lassen".

Nach seiner Vorstellung bestand die Möglichkeit Fragen zu stellen, die Herr Kleineidam gerne beantwortete. Im Zuge dessen stellte er in Aussicht, die Einführung in den Pastoralverbund auf den 29. April 2018 vorzudatieren, da ab Mai die Schützenfeste beginnen und hier kaum ein freies Wochenende zu finden wäre.

Abschließend wünschte sich Pfarrer Kleineidam "Einen guten Start, ein gutes Miteinander und gute 10 Jahre".


 

 

 

 


Nach der Dombesichtigung und vor dem gemeinsamen Mittagessen blieb noch Zeit für ein
Gruppen- und Erinnerungsfoto der Jugendlichen mit ihren Firmkatechesen und Weihbischof König.

Wenden/Hardehausen. Bei einem einwöchigen Aufenthalt in den Herbstferien verlebten 25 Firmbewerber des Pastoralverbundes „Wendener Land“ auf Einladung der Messdiener-Leiterrunde St. Severinus Wenden eine kompakte Firmvorbereitung im Jugendhaus Hardehausen. Die in der Nähe der Bischofsstadt Paderborn gelegene Jugendbildungsstätte des Erzbistums bot beste Voraussetzungen für die Jugendlichen, sich intensiv mit den Themen Identität, Gott, Glaube, Kirche, Sakramente und Schöpfung auseinanderzusetzen.

Jeder Tag begann mit einem Morgenimpuls und endete in der gemeinsamen Abendrunde. Bei einer gemeinsamen Messfeier in der umgebauten und neu gestalteten Jugendkirche von Hardehausen stand das Thema „Wer bin ich? - Ich bin wer!“ im Vordergrund. Die 15/16-jährigen Firmbewerber diskutierten in verschiedenen Themenworkshops gemeinsam oder in Kleingruppen über Glaubensgrundlagen und Lebensentscheidungen. Aktivitäten rund um die sieben Gaben des Heiligen Geistes, ein spiritueller Stationengang durch die neue Kirche mit dem Rektor des Jugendhauses und Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder sowie ein Projekttag zur Schöpfung auf dem Jugendbauernhof sorgten für viel Gesprächsstoff, lebendige Aktionen und neue Impulse. Wichtige Denkanstöße bekamen die Jugendlichen bei einer kontrovers und heiß diskutierten Talkrunde „Hart aber fair: Firmung - Ja oder Nein?“. Kennenlern-, Vertrauens- und Kooperationsspiele sowie kreative Workshops sorgten für reiche Abwechslung und gemeinschaftliches Erleben in der Gruppe. „Der Heilige Geist wehte irgendwie immer mit“, erzählt Finn.

Ein besonderer Höhepunkt war der eintägige Besuch der Bischofsstadt Paderborn und eine exklusive Dombesichtigung mit Weihbischof Matthias König. Anschließend kamen die Jugendlichen beim gemeinsamen Mittagessen mit dem Bischof über ihre Firmung, ihre Wünsche und Erwartungen ins Gespräch. Weihbischof König kommt dann an dem Wochenende vom 25.-27. Mai 2018 zum Gegenbesuch in den Pastoralverbund „Wendener Land“, um den Jugendlichen dann das Sakrament der Firmung zu spenden. „Ich freue mich sehr darauf und bin gespannt, wen ich von Euch dann alles so wiedererkenne“, verabschiedete sich vorerst der Weihbischof.

"Die intensive Vorbereitung war toll und erlebnisreich. Ich habe viel über mich selbst und die anderen erfahren.", ist der Eindruck von Hanna. Lina ergänzt: "Sich einmal eine ganze Woche Zeit zu nehmen und sich in der Gemeinschaft mit Gleichaltrigen und Freunden Fragen zu Gott, zum Glauben und zu sich selbst zu stellen, war schon cool."

drnschlade 2017 10 15 015

 

Dörnschlade. Unter der Überschrift „Zu neuen Ufern“ wurden die Gemeindemitglieder des Pastoralverbundes Wendener Land am Sonntag, 15. Oktober 2017 zur Feier eines gemeinsamen Gottesdienstes eingeladen. Eingeladen hatte der Kundschafterkreis, der sich auch aus Menschen zusammensetzt, die gemeinsam den Weg des gegenseitigen Vertrauens gehen um nach Wegen zu suchen, wie dem neuen Pfarrer und den Gemeinden ein guter Neuanfang gelingen kann.

Zahlreiche Gläubige folgten der Einladung des Kundschafterkreis und feierten gemeinsam den Gottesdienst, welcher unter Mitwirkung von Pastor Salzmann und Diakon Klement von Monsignore Martin Reinert zelebriert wurde. Die Musikgruppe Loreto übernahm die musikalisch Begleitung.

Monsignore Reinert verlas gleich zu Beginn des Gottesdienstes das Schreiben des Monsigore Andreas Kurte zur Besetzung der derzeit vakanten Stelle des Pfarrers von St. Severinus Wenden und gleichzeitig des Leiters des Pastoralverbundes Wendener Land mit Pfarrer Michael Kleineidam.

Impressionen vom Gottesdienst am 15.10.2017 auf der Dörnschlade

 

 

 

Notfallrufnummer

für dringende
seelsorgliche Notfälle
z. B. bei Todesfällen oder
zur Krankensalbung 
0151 / 11 77 55 06

Neue E-Mail Adresse

Das Pastoralverbundsbüro hat eine neue E-Mail Adresse:

pfarrbuero@pv-wendener-land.de

 

 

 

Aktuelle Termine

Gottesdienständerungen

St. Severinus Wenden
Mi. 25.04.: 15.00 Uhr Requiem
Sa. 28.04.: 10.00 Uhr Requiem
St. Marien Römershagen
Fr. 27.04: 15.00 Uhr Requiem

 

 

 

 

 

       

 

 

 


 

 

 

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden

Öffnungszeiten PV-Büro

Steckebahn 3
Tel. 02762/4000200

Öffungszeiten:
Mo.: 9-12 Uhr
Di.: 9-12 u. 15-18 Uhr
Mi.: geschlossen
Do.: 9-12
Fr.: 9-12 Uhr

 

Zum Seitenanfang