38 Sternsinger besuchten am Sonntag nach dem Aussendungsgottesdienst die Haushalte und sammelten dabei über 4.720,00 Euro.

Gerlingen. Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ waren 38 kleine und große Könige in ihren prächtigen Gewändern am Freitag und am Sonntag in Begleitung von 7 Firmlingen und 7 erwachsenen Betreuern nach den Aussendungsgottesdiensten unterwegs zu den Menschen. Gerne schrieben sie ihren Segensspruch „20*C+M+B+18“, Christus Mansionem Benedicat, Christus segne dieses Haus an unzählige Türen und sammelten dabei insgesamt über 6.200,-- Euro für Not leidende Kinder. So brachten die Gerlinger Sternsinger nicht nur den Segen in die Häuser, Firmen und Geschäfte, sie wurden auch selbst ein Segen für die benachteiligten Kinder in aller Welt. Besonders deutlich wurde dies auch noch einmal, als sie am Ende der Aktion wieder einmal einen Teil der für sie gedachten Geldspenden an das Kindermissionswerk abgaben und einen großen Teil der Süßigkeitsspenden dem Warenkorb in Olpe zur Verfügung stellten.

 

 

Ottfingen. Stürmisch ging es am Sonntag, 07. Januar 2018 zu, als nicht nur der Wind sein Bestes gab, sondern sich insgesamt 42 aufgeregte Kinder und Jugendliche in 13 Gruppen auf einen langen Marsch durch Ottfingen begaben.

Bereits einen Tag zuvor hatten die Sternsinger die erste Aufregung zu überstehen. In ihren prächtigen Gewändern waren sie fast alle erschienen um hier hochoffiziell ausgesendet zu werden. Doch damit nicht genug, die Sternsinger hatten die Möglichkeit, an der von Vikar Mike Lambrecht zelebrierten Hl. Messe mitzuwirken. So wurden aus den Reihen der Sternsinger die Messdiener abgestellt und die Kyrie-Rufe, wie auch Fürbitten vorgetragen. In der Predigt, die sich auch an die Sternsinger richtete, wurde die Wichtigkeit und Bedeutung der Sternsinger hervorgehoben. Noch einmal wurde verdeutlicht, dass es eben nicht jedem Menschen so gut geht wie uns, sondern es viele, viele Menschen und vor allem auch Kinder gibt, denen es am Wichtigsten fehlt. Die Genau für eben diese Kinder sammeln die Sternsinger Geld. Nach dem Abschlussgebet, versammelte Vikar Lambrecht die Sternsinger um den Altar, um den Stern, die Kreide und Aufkleben wie auch die Sternsinger selbst zu segnen. Im Anschluss sangen die Sternsinger gemeinsam ihr Lied. Ab 09:30 Uhr morgens zogen die mit Kronen geschmückte Sternsinger in prächtigen Gewändern los um ausgestattet mit Sternen, Sammeldosen, Kreide und Aufklebern den Segen Gottes zu den Menschen zu bringen und Spenden für Kinder in Indien zu sammeln.

 

Am 1. Advent fand zum wiederholten Male die Nacht der Lichter in der Kirche in Heid statt.

Der Kirchenraum war besonders stimmungsvoll gestaltet und die Musikgruppe Loreto sorgte dafür, dass alle sicher mitsingen konnten.

In diesem an die Brüdergemeinschaft von Taizé angelehnten Gebet helfen die einfachen Gebete und Gesänge zur Ruhe zu kommen und sich zu öffnen für die Gegenwart Gottes in unseren Herzen. Traditionsgemäß waren es die Kinder, die während der Lichtfeier das Kerzenlicht zu den Menschen brachten. Jesus ist das Licht der Welt und jeder von uns soll ein Lichtträger der Liebe Gottes sein.

Im nächsten Jahr ist die Nacht der Lichter wieder am 1. Advent und von April bis Oktober gibt es wie in den letzten Jahren auch ein Taizégebet an den letzten Donnerstagen im Monat um 19.00 Uhr in der Kreuzkapelle in Elben.

Heid/Rothemühle. In der Heiligen Messe am 19. November 2017 wuden in der St. Antonius Heid Kirche insgesamt vier neue Messdienerinnen und Messdiener der Pfarrgemeinde St. Marien Römershagen eingeführt. Nach Abschluss der Grundausbildung dürfen sie jetzt endlich den Dienst am Altar ausüben.
Pastor Jörg Kutrieb segnete die vier neuen Messdienerinnen und Messdiener und so dürfen sie nun nach Abschluss der Grundausbildung den Dienst am Altar ausüben. In der Heiligen Messe beteiligten sie sich bereits als Vorbeter, während die älteren Messdiener den Altardienst übernahmen.
Die neuen Messdiener sind: Franziska, Lenn, Lukas und Johannes.

Notfallrufnummer

für dringende
seelsorgliche Notfälle
z. B. bei Todesfällen oder
zur Krankensalbung 
0151 / 11 77 55 06

Neue E-Mail Adresse

Das Pastoralverbundsbüro hat eine neue E-Mail Adresse:

pfarrbuero@pv-wendener-land.de

 

 

 

Aktuelle Termine

Keine Einträge gefunden

Gottesdienständerungen

St. Severinus Wenden
Mo. 18.06.: 15.00 Uhr Requiem
Di. 19.06.: 15.00 Uhr Requiem

St. Kunibertus Hünsborn
Di. 19.06.: 15.00 Uhr Requiem
(im Pfarrheim)
Hl. Messen un deren Intentionen werden in das Requiem verlegt!

 

 

 

 

 

       

 

 

 


 

 

 

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden

Öffnungszeiten PV-Büro

Steckebahn 3
Tel. 02762/4000200

Öffungszeiten:
Mo.: 9-12 Uhr
Di.: 9-12 u. 15-18 Uhr
Mi.: geschlossen
Do.: 9-12
Fr.: 9-12 Uhr

 

Zum Seitenanfang